Datenschutz und Nutzungserlebnis auf brühl-aktuell.de

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Ihnen ein optimales Website-Erlebnis zu bieten und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren.

Weitere Informationen erhalten Sie in unseren Datenschutzhinweisen und im Impressum.

Einwilligungseinstellungen

Hier können Sie eine eigenständige Konfiguration der zugelassenen Cookies vornehmen.

Technische und funktionale Cookies, für das beste Nutzererlebnis
?
Marketing-Cookies, um die Erfolgsmessung und Personalisierung bei Kampagnen gewährleisten zu können
?
Tab2

Willkommen auf BRüHL-AKTUELL.DE

brühl-aktuell.de bietet Ihnen weiterführende Links auf Webseiten zum Thema Brühl aktuell

Startseite > Brühl (Rheinland)

{{Infobox Gemeinde in Deutschland
|Art = Stadt
|Name = Brühl
|Wappen = Wappen von Brühl.png
|Breitengrad = 50/50//N
|Längengrad = 6/54//E
|Lageplan = Brühl in BM.svg
|Bundesland = Nordrhein-Westfalen
|Regierungsbezirk = Köln
|Kreis = Rhein-Erft-Kreis
|Höhe = 65
|PLZ = 50321
|Vorwahl = 02232
|Gemeindeschlüssel = 05362012
|LOCODE = DE BRU
|Gliederung = 7 Stadtteile
|Adresse = Uhlstraße 3
50321 Brühl
|Website = www.bruehl.de
|Bürgermeister = Dieter Freytag
|Partei = SPD
}}

'''Brühl''' ist eine im Rhein-Erft-Kreis in Nordrhein-Westfalen und Teil der Metropolregion Rhein-Ruhr, eines Ballungsraumes mit fast zehn Millionen Einwohnern. Dank der zum Weltkulturerbe ernannten , dem Wasserschloss Schallenburg, der Villeseenlandschaft innerhalb des Kottenforsts sowie dem Freizeitpark Phantasialand zählt sie zu den wichtigsten touristischen Zielen im Rheinland. Mit ihren zahlreichen Hochschulen, Museen, Kunstgalerien, und produzierenden Unternehmen, stellt die ehemals darüber hinaus ein wichtiges regionales Zentrum zwischen und Bonn dar.

Stadtteile

Die Innenstadt (auf Brühler Wegweisern als ''Centrum'' ausgewiesen) entspricht größtenteils dem gleichnamigen Kernort, der in ''Brühl-Mitte'', ''Brühl-Nord'', ''Brühl-Ost'', ''Brühl-Süd'' und ''Brühl-West'' unterteilt ist. Zum südlich gelegenen Stadtteil Badorf gehören zudem die beiden Ortschaften ''Eckdorf'' und ''Geildorf''. Insgesamt besteht Brühl aus sieben für die statistische Normierung zusammengefassten Stadtteilen:
{| class="wikitable sortable"
|- class="hintergrundfarbe5"
! Stadtteil
! Einwohner (2019)
|-
|Innenstadt || style="text-align:right;"|24.133
|-
|Badorf || style="text-align:right;"|6.152
|-
|Heide || style="text-align:right;"|1.371
|-
|Kierberg || style="text-align:right;"|4.283
|-
|Pingsdorf || style="text-align:right;"|4.768
|-
|Schwadorf || style="text-align:right;"|1.598
|-
|Vochem || style="text-align:right;"|4.912
|-
! style="text-align:left;"|Gesamt !! style="text-align:right;"| 47.217
|}

Geographie

Geographische Lage

Brühl liegt in der . Der höchste Geländepunkt des Stadtgebietes befindet sich mit .

Klima und Boden

In Brühl herrscht das milde Klima der Kölner Bucht. Diese liegt in der Übergangszone vom gemäßigten Seeklima zum Kontinentalklima mit milden Wintern (Januarmittel um die 2 bis 3 °C) und mäßig warmen Sommern (Julimittel um die 18 bis 19 °C). Das gesamte Stadtgebiet liegt durch den Schutz der boden die Entstehung großer Obst- und Gemüseanbauflächen um Brühl herum begünstigt.

Geschichte

Prähistorische Spuren

Innerhalb des heutigen Stadtgebietes lebten vermutlich schon in der Jungsteinzeit Menschen. Funde von Pfostengruben und Wandgräben auf Höhe der Bonnstraße 200 sowie Gruben mit Siedlungsabfällen und Wasserschöpfgruben, die Ähnlichkeiten mit dem bandkeramischen Siedlungsplatz in Arnoldsweiler aufweisen, zeugen davon.

Drei Kreisgräber in der Nähe des Jungzeitlichen Siedlungsplatzes, sowie ein in Scherben zerfallenes Gefäß weisen auf Besiedlung in der Bronzezeit hin. Des Weiteren deuten Pfostengruben für Gebäuden mit sechs oder acht Pfosten an der vorgenannten Stelle sowie Keramikscherben auf eine Besiedlung in der Eisenzeit hin.

Römische Spuren in Brühl

Durch das heutige Stadtgebiet führten im Altertum römische Staatsstraßen. Diese verbanden, die in die Mitte des 1. Jahrhunderts datierten, ersten Gutshöfe der in Brühl mit dem nahen Colonia und dem ebenfalls nicht weit entfernten Bonna. Hinzu kam etwas später der Bau der Eifelwasserleitung, eines römischen s zur Versorgung der Stadt Köln mit Trinkwasser. Die von Köln nach Trier und die heutige Bonnstraße waren n, von denen die Letztere heute den Namen Römerstraße trägt. Beigaben aus römischen Gräbern und andere Artefakte sowie im Stadtgebiet ausgegrabene antike Relikte werden im Rheinischen Landesmuseum in Bonn aufbewahrt. Eine Besiedlung der Brühler Region in römischer Zeit ist daher unumstritten.

Die Trasse des Römerkanals verlief etwa ab dem heutigen und zum benachbarten Bornheim gehörenden Stadtteil Waldorf mit wenig Gefälle in der Ebene des Villerückens und dann durch den Stadtteil Walberberg über den Osthang des Vorgebirges durch das heutige Stadtgebiet Brühls. Entlang der Strecke sind keine Spuren der originären römischen Eifelwasserleitung mehr erhalten geblieben. Im Brühler Stadtteil Badorf sollen am ehemaligen Steinweg, dem Vorläufer der späteren Köln-Bonner Straße, neben römischen Mauerresten auch gut erhaltene Teile der Eifelwasserleitung aufgedeckt worden sein, deren Verbleib jedoch unbekannt ist.<ref name="Paul_Clemen">Paul Clemen: ''Die Kunstdenkmäler der Rheinprovinz, der Landkreis Köln'' S. 13 f., unter Verweis auf: Annalen des historischen Vereins für den Niederrhein, XXXVII S. 63.</ref>

In der Brühler Innenstadt selbst finden sich keine Spuren aus der Römerzeit, da das Gebiet zwischen der heutigen Bahntrasse im Osten und der Römerstraße im Westen ursprünglich eine unwirtliche Wald- und Sumpflandschaft darstellte. So hat die Brühler keinen Bezug zu einem vormaligen römischen Vicus, wie es bei dem der Fall ist. Das im Westen der Brühler Innenstadt entstandene städtische Bauprojekt der 1920er Jahre erinnert nur an das ehemals unterhalb der Siedlung verlaufende Bauwerk der Eifelleitung. Ebenso ist die der Stadt vorgelagerte, nach Süden führende Köln-Bonner Landstraße (sie gilt als Alte Heer- und Römerstraße), in Brühl offiziell die Römerstraße. In den 1950er Jahren entstand an der Römerstraße ein weiteres Wohnviertel. Es liegt kurz vor der Straße nach Pingsdorf, und die in sie führende Straße erhielt den Namen ?Am Römerkanal?. Da man über kein eigenes Ausstellungsstück der antiken Wasserleitung verfügte, erwarb die Stadt ein 1979 in Breitenbenden freigelegtes Teilstück des Römerkanals und stellte es in der neuen Siedlung am Straßenrand auf.
Relikte des Römerkanals sind bisher jedoch nicht aufgefunden worden, da die gemauerte Leitung vielfach als sonst in der Nähe nicht verfügbares Mauerwerk ausgebrochen und wiederverwendet wurde, so zum Beispiel in den Grundmauern des Schlosses.

In der Römerstraße in Vochem wurden 1959 zwei nebeneinanderliegende Särge freigelegt. Die , ein weiteres Brandgrab (Grab 4) war mit Ziegelplatten umstellt. Von den vier Körperbestattungen ist Grab 5 ein Tuffsteinsarg mit Skelettresten einer Frau, die ein Alter von über 70 Jahren erreicht hat. Grab 1 und vermutlich auch Grab 5 sind Bleisärge, bei Grab 2 handelt es sich um einen Holzsarg.

Mittelalter

Erste urkundliche Erwähnungen von Höfen im heutigen Stadtgebiet gibt es um das Jahr 650. Badorfer und Pingsdorfer Keramikgefäße aus dem frühen Mittelalter gehören zu den bedeutenden rheinischen Kulturgütern. Der Palmersdorfer Hof wird in einer Schenkungsurkunde des Kölner Erzbischofs Brun für das Stift in Köln aus dem Jahr 961 erwähnt.

Der Name Brühl taucht erstmals 1180 auf einer Urkunde auf, als Erzbischof Philipp von Heinsberg zwei der Höfe zum Burghof ''an der Brule'' zusammenfasst. Der Name folgt aus einem altdeutschen Wort, das die Lage in einer sumpfigen Niederung bedeutet. Innerhalb des in der Kölner Bucht gesprochenen ripuarischen Dialekts wird die Stadt ''Bröhl'' genannt.

Da die Brühl auch offiziell zur Landeshauptstadt von Kurköln.

1530 wurde Brühl fast vollständig von einem Brand zerstört. Auch deshalb wurde ab 1567 Bonn zum Sitz der kurkölnischen Landesregierung. Der Kurfürst selbst residierte jedoch während der Sommermonate weiterhin in Brühl.

17. und 18. Jahrhundert

Vom Dreißigjährigen Krieg bis zur Französischen Revolution

1596 wurden vier Brühler Frauen Opfer von Hexenverfolgungen. Deren Schicksal teilte 1604 die 35 Jahre alte Dienstmagd Anna Schmitz, die in einem ?Hexenprozess? gefoltert und danach verbrannt wurde.

Im traf sich der Kölner Ferdinand von Bayern mit Verbündeten der Katholischen Liga auf der Brühler Burg. 1647 plünderten hessische Truppen die Stadt, bevor im folgenden Jahr der den Krieg beendete. Zwischen 1666 und 1667 wurde Brühl von der Pest heimgesucht. Im folgenden Jahr errichteten die Franziskaner an der Uhlstraße ein erstes Krankenhaus. 1689 wurde Kurköln und damit auch Brühl und sein Schloss in kriegerische Auseinandersetzungen des mit den Generalstaaten, der Mark Brandenburg, dem und dem , das mit König Ludwig XIV. von Frankreich verbündet war, hineingezogen. Die als begonnene Auseinandersetzung hatte ihre lokale Bedeutung durch Streitigkeiten um die Nachfolge des 1688 verstorbenen Erzbischofs Maximilian Heinrich von Bayern, um die sich mit französischer Hilfe bemühte. Die Franzosen hatten sich im kurfürstlichen Schloss verschanzt. Die dies seit Juni 1689 belagernden kaiserlichen Truppen schossen mit einer münsterschen Batterie den Pulverturm des Schlosses in die Luft. Die Stadt wurde daraufhin im August übergeben und die Stadtmauern anschließend durch die Hannoveraner geschleift. Damit war Brühl für die Zukunft keine befestigte Stadt mehr.

Der lange Krieg schwächte die Reichsgewalt, ließ aber die deutschen Fürsten weiter erstarken. Diese wollten sich nun nach dem Vorbild der französischen absolutistischen Könige glanzvoll repräsentieren. 1725 legte Kurfürst Clemens August von Bayern den Grundstein für das Schloss Augustusburg am Standort der zerstörten Burg. 1735 wurde auch die Kirche des benachbarten Franziskanerklosters von 1493 im barocken Stil zur Schlosskirche umgestaltet und durch eine Orangerie mit dem Schloss verbunden. 1763 führte die erste große Tournee von Wolfgang Amadeus Mozart, seinem Vater und seiner Schwester durch Brühl, bei diesem Kurzbesuch spielte das damals siebenjährige Wunderkind auf der Orgel der Schlosskirche.

Die große Zeit der Kurfürsten und Erzbischöfe in Brühl endete 1794 mit der Flucht des letzten Kölner Kurfürsten vor den .

Von 1798 bis 1814 bildete Brühl den im Arrondissement de Cologne des französischen . 1798 feierte man in Brühl im Nachhall der Französischen Revolution ein Freiheitsfest, errichtete einen Freiheitsbaum und verbrannte auf der Schlossterrasse kurfürstliche Insignien. Der Code civil galt fortan auch in Brühl. Am 19. September 1804 empfing die Stadt den Souverän Napoleon Bonaparte frühmorgens zu einem kurzen Besuch.

19. Jahrhundert ? Industrialisierung

Nach dem Wiener Kongress 1815 fiel das Rheinland zu. In den folgenden Jahrzehnten wandelte die Industrialisierung das Bild der barocken Residenzstadt. Geradezu sinnbildlich passierte am 15. Februar 1844 der erste Eisenbahnzug der neueröffneten Strecke der quer über die Allee zwischen den beiden Brühler Barockschlössern.

1876 begann in Brühl die Gewerkschaft Roddergrube als erste im Rheinischen Braunkohlerevier mit der Braunkohleförderung und Brikettfabrikation. Die Tagebauflächen sind mittlerweile längst rekultiviert und dienen als Naherholungsgebiet im Naturpark Rheinland. 1877 wurde der Kaiserbahnhof Kierberg an der Eifelstrecke Köln?Kalscheuren?Euskirchen fertiggestellt.

Seit 1897 verband als weitere Bahnverbindung die Vorgebirgsbahn Brühl zunächst mit Bonn und im folgenden Jahr auch mit dem Kölner Barbarossaplatz. Die von einer Dampflokomotive gezogene Bahn wurde im Volksmund ?Feuriger Elias? genannt. Sie führte ursprünglich mitten durch die Stadt. Am 18. Juli des gleichen Jahres übernachtete Kaiser Wilhelm II. mit seiner Gemahlin Kaiserin Auguste Viktoria im Brühler Schloss.

20. Jahrhundert

Brühl zwischen den Weltkriegen

Brühl lag 1914 im Aufmarschgebiet für den Ersten Weltkrieg und wurde Garnisons- und Lazarettstandort. 1917 wurden 150 Schwerverwundete von der Westfront in Brühl behandelt. Fünf Tage zuvor war als letzter kaiserlicher Besuch Auguste Viktoria nochmals zu Gast in der Stadt.

Am 9. November 1918 beendete die Novemberrevolution den Ersten Weltkrieg und das Kaiserreich. Auf dem Markt wurde vom Balkon des Brühler Rathauses ein Arbeiter- und Soldatenrat ausgerufen. 1922 bis 1924 entstanden Bergarbeitersiedlungen zwischen Liblarer Straße und Donnersbach. Die soziale Not in den Anfangsjahren der Weimarer Republik führte Anfang 1924 zu einem mehrmonatigen Bergarbeiterstreik. Durch Aussperrung verloren viele ihr Wohnrecht und die Stadt musste Ersatzwohnraum zum Beispiel auf den Apfelwiesen an der Bergerstraße (genannt ?Appela?) bereitstellen.

In der Zwischenkriegszeit wurde der verwaltungspolitische Einflussbereich der Stadt im Zuge von Regionalreformen deutlich verringert. Seit dem Mittelalter hatten zahlreiche Dörfer in der Kölner Bucht dem angehört. Als letzte Gemeinde wurde 1932 Berzdorf aus Brühl ausgegliedert und dem benachbarten Wesseling angeschlossen.

Zeit des Nationalsozialismus

Am 10. November 1938 wurden im Rahmen der Novemberpogrome jüdische Geschäfte geplündert und die Synagoge an der Friedrichstraße von Trupps der SA in Brand gesteckt. 1941 mussten Juden ihre Wohnungen räumen und wurden in drei in der Wallstraße und Kempishofstraße eingewiesen. Ab Juni 1942 begann deren Deportation. Insgesamt 65 Brühler Juden fielen dem Holocaust zum Opfer.

Bereits 1942 kam es im Zweiten Weltkrieg zu einem ersten Luftangriff. 1943 begannen größere Evakuierungsmaßnahmen. Am 28. Dezember 1944 verwüstete ein Luftangriff vor allem den südlichen Stadtbereich und hinterließ 180 Tote. Am 7. März 1945 beendete der Einmarsch von US-Truppen die nationalsozialistische Herrschaft.

Religionen

Brühl ist eine vor allem vom Katholizismus geprägte Stadt, in der jedoch früh en, so ab 1285 eine jüdische Gemeinde, lebten.

Römisch-Katholische Kirche

Die katholische Kirchengemeinde Brühl wurde 1304 kurz nach Verleihung der Stadtrechte gegründet. Vorher gab es nur eine Kapelle, die von Kendenich her betreut wurde. Gegenwärtig existieren innerhalb Brühls Stadtgrenzen zehn katholische Kirchen und zwei Kapellen.

Evangelisch Kirche

Nach der Reformation fasste auch in Brühl der Protestantismus Fuß. Der Stadtherr Hermann von Wied war am Anfang seiner Herrschaft noch streng katholisch. So wurde 1535 Johann Klopreis, den man in gefangen hatte, an der Westseite des Schlosses als protestantischer verbrannt. 1543 hatte sich die Einstellung des Erzbischofs so geändert, dass er das Abendmahl in beiderlei Gestalt reichen ließ. Er konnte sich aber nicht gegen Kaiser und Papst durchsetzen, und der evangelische Schmalkaldische Bund versagte ihm die Unterstützung. So war die Reformation im Rheinland nach der Exkommunikation des Erzbischofs im April 1545 und endgültig 1547 nach dem Schmalkaldischen Krieg gescheitert. In der Folgezeit mussten alle Protestanten und auch die Zuwanderer zum katholischen Glauben konvertieren oder wegziehen.

1812 gab es nach den Pfarrakten nur sechs Protestanten und 1834, in der Zeit Preußens, nur 61. Der erste Gottesdienst wurde 1834 vom Divisionspfarrer als Militärgottesdienst für das in Koblenz und teilweise in Brühl stationierte Zweite Rheinische Infanterieregiment abgehalten. Ab 1836 stand für den evangelischen Gottesdienst aufgrund einer Kabinettsorder im Schloss ein Raum zur Verfügung, der alle vier Wochen von Divisions- oder Kölner Pfarrern versehen wurde. Nachdem sich in der Zwischenzeit Initiativen zur Bildung einer eigenen Pfarrei und auch ein Presbyterium gebildet hatten, wurde mit Genehmigung des Konsistoriums am 14. August 1851 zuerst noch zusammen mit Bornheim der erste Pfarrer und Schlossprediger gewählt. Dies gilt als das Gründungsdatum der Gemeinde. Diese umfasste die Bürgermeistereien Brühl, Rondorf (ohne Rodenkirchen), Gymnich, Liblar, Lechenich, Erp, Friesheim, Hürth (ohne die Bürgermeisterei Efferen sowie ohne Gleuel und Berrenrath) und die Rheinschiene von Wesseling bis Hersel. Die Kirche konnte von 1886 bis 1888 auf einem von der Domänenverwaltung des Schlosses günstig erworbenen nahegelegenen Grundstück gebaut werden. Finanziert wurde der Bau mit erheblichen Spendenbeiträgen der 380 Mitglieder zählenden Gemeinde. Architekt des neugotischen Baus war der Baurat Karl Freyse aus dem Kölner Stadtteil Lindenthal. Die Kirche wurde im Krieg nahezu vollständig zerstört und in schlichter Bauweise wieder aufgebaut.

Die 1975 eingeweihte ''Johanneskirche'' mit fünfeckigem Grundriss und einem Campanile am Rodderweg gehört ebenfalls zu den evangelischen Gotteshäusern in Brühl. Bis 2020 trafen sich hier die beiden afrikanischen Freikirchengemeinden Brühl zu ihren Gottesdiensten. Während die französischsprachige ''Assemblé sel et lumière'' gar keine Treffen mehr im Süden des Kölner Stadtgebietes und Umlandes organisiert, ist die englischsprachige ''Christ Ransomed Church'' in den Kölner Stadtteil Zollstock umgezogen. 2021 soll die ''Johanneskirche'' geschlossen werden.

Griechisch-Orthodoxe Kirche

Die etwa 3000 Mitglieder zählende griechisch-orthodoxe Gemeinde ''Johannes der Täufer'' wurde 1983 gegründet und legte 1998 den Grundstein zu einem eigenen Kirchengebäude samt kreuzförmigem Kuppelbau in der Wallstraße.

Neuapostolische Kirche

Eine Besonderheit stellt die neuapostolische Gemeinde in Brühl dar, die ihre Gottesdienste seit 1922 in privaten Wohnungen der Gemeindemitglieder abhielt. 1925 erhielt sie mit Ludwig Wilhelm einen ersten eigenen Priester als Gemeindevorsteher und zog zugleich in eigene Räume. 1961 weihte Apostel Rudolf Dicke die heutige Kirche in der Liblarer Straße. Um eine bessere seelsorgerische Betreuung schaffen zu können, wurden 2009 die Gemeinden in Brühl, Wesseling und Erftstadt zur neuen ''Gemeinde Brühl/Rhein-Erft'' vereinigt. Heute zählt die neuapostolische Gemeinde knapp 500 Mitglieder mit zwei Hirten, einem Evangelisten, fünf Priestern und sechs Diakonen.

Muslimische Gemeinde

1974 gründeten steht.

Jüdische Gemeinde

Seit 1285 bestand eine . Gegenwärtig erinnert an die Existenz der jüdischen Bürger Brühls nur noch eine Gedenkstätte am Ort der früheren Synagoge in der Friedrichstraße.

Buddhistische Gemeinde

Seit 2004 besteht an der Bonnstraße in der Innenstadt das ''Buddhistische Zentrum Brühl'', das an der Wallstraße weitere Räumlichkeiten betreibt. Die etwa 25 Mitglieder der buddhistischen Gemeinde in Brühl folgen der von dem dänischen Lama Ole Nydahl begründeten Lehre des Diamantweg, einer modernen Strömung des Vajrayana mit Wurzeln in Indien und Tibet.

Zeugen Jehovas

Die chiliastisch ausgerichtete und antitrinitarische Religionsgemeinschaft der Zeugen Jehovas betreibt an der Alten Bonnstraße im Brühler Stadtteil Pingsdorf einen sogenannten .

Politik

Stadtrat

Seit der Kommunalwahl vom 25. Mai 2014 hat der Stadtrat von Brühl 44 Sitze (2009: 50 Sitze). Die Wahl führte bei einer Wahlbeteiligung von 49,38 Prozent (2009: 58,33 Prozent) zu folgendem Ergebnis:

{| class="wikitable" style="text-align:center"
|-
| width="120" | '''Partei / Liste'''
! style="background-color:#CCCCCC; width:60px;"| CDU
! style="background-color:#FFDDDD; width:60px;"| SPD
! style="background-color:#DDFFDD; width:60px;"|
! style="background-color:#FFFFDD; width:60px;"| FDP
! style="background-color:#FFDDFF; width:60px;"| Linke
! style="background-color:#E6E6FA; width:60px;"| fw/bVb*
! style="background-color:#FFEEDD; width:60px;"| Piraten
|-
| style="text-align:left;" | Stimmenanteil || style="background-color: #CCCCCC;" | 40,4 % || style="background-color: #FFDDDD;" | 33,6 % || style="background-color: #DDFFDD;" | 13,4 % || style="background-color: #FFFFDD;" | 2,0 %
|-
| style="text-align:left;" | GuV <small>in %</small> || style="background-color: #CCCCCC;" | ? 4,4
|-
|style="text-align:left;" | Sitze || style="background-color: #CCCCCC;" | 18 || style="background-color: #FDD;" | 15 || style="background-color: #DDFFDD;" | 6 || style="background-color: #FFFFDD;" | 2 || style="background-color: #FFDDFF;" | 1 || style="background-color: #E6E6FA;" | 1 || style="background-color: #FFEEDD;" | 1
|-
|style="text-align:left;" | Sitze G/V || style="background-color: #CCCCCC;" | ? 4
|}
<small>* Freie Wähler/Bürger-Vereinigung Brühl</small>

Bürgermeister

Der langjährige Bürgermeister Michael Kreuzberg (CDU) war von 1999 bis Oktober 2013 im Amt, musste die Stelle allerdings aufgeben, da er zum Landrat des Rhein-Erft-Kreises gewählt wurde. Sein Vorgänger Willi Mengel (SPD), der erste hauptamtliche Bürgermeister Brühls, bekleidete dieses Amt seit dem 22. Januar 1996.

Am 9. Februar 2014 wurde der langjährige Kämmerer der Stadt, Dieter Freytag (SPD), zum neuen Brühler Bürgermeister gewählt. Die Stichwahl mit einer Wahlbeteiligung von 39,74 Prozent konnte er mit 60,79 Prozent für sich entscheiden. Der Gegenkandidat Dieter Dahmen (CDU) erreichte 39,21 Prozent. Die Stellvertreter des Bürgermeisters sind Wolfgang Poschmann (CDU), Heinz Jung (SPD) und Robert Saß (Grüne).

Die letzte ehrenamtliche Bürgermeisterin Brühls war Irene Westphal (SPD).

Wappen

Das Wappen Brühls ist nach einem Schöffensiegel von 1319 gestaltet und zeigt den heiligen Apostel Petrus über einem silbernen Schild mit Kölner Stiftskreuz. In der rechten Hand hält er zwei Schlüssel in der linken ein Evangelienbuch. Umgeben wird er von sieben Schöffenköpfen.

Städtepartnerschaften und Städtefreundschaften

  • Sceaux (Frankreich), Städtepartnerschaft
  • Leamington (), Städtepartnerschaft
  • (Deutschland), Städtefreundschaft
  • Kunice (Polen), Städtefreundschaft
  • Chalkida (Griechenland), Städtefreundschaft
  • Ka? (), Städtefreundschaft

Bildungseinrichtungen

Bibliotheken und Archive

Die 1935 gegründete Stadtbücherei Brühl gehört zu den ältesten Bibliotheken im Rhein-Erft-Kreis. Sie liegt in der Brühler Innenstadt und ist mit regelmäßigen Lesungen, Aktionen und Ausstellungen ein wichtiger Veranstaltungsort. Als Ergänzung für Bücher, Zeitungen, Zeitschriften, Videos, Gesellschaftsspiele und CD-ROMs wurde im November 2001 eine Mediothek neu eröffnet. Das Angebot umfasst Hörbücher auf MC und CD, Musik-CDs mit Rock, Pop, Jazz, Klassik, DVDs sowie Internetplätze. Die über 36.000 Medieneinheiten wurden 2006 von mehr als 4.300 aktiven Kunden genutzt. Ein Schwerpunkt der Arbeit liegt in der strukturierten der Kinder. Aus diesem Grund nimmt die Stadtbücherei Brühl seit 2005 am sogenannten Sommerleseclub teil. Hierbei handelt es sich um ein Leseförderungskonzept für Schülerinnen und Schüler ab der 5. Klasse, an dem in Nordrhein-Westfalen rund 40 Bibliotheken beteiligt sind. Gefördert wird das Projekt vom Land Nordrhein-Westfalen sowie vielen regionalen und überregionalen Sponsoren.

Das Vorbild ist der ?Teen Reading Club? in Los Angeles. Das Konzept wurde in Deutschland 2001 erstmals im sauerländischen Brilon getestet. Ziel ist es, die Kinder zum Lesen möglichst vieler Bücher während des Veranstaltungszeitraumes des Sommerleseclubs zu animieren und somit deren Lesekompetenz zu fördern. Jeder Teilnehmer erhält einen Nachweis pro gelesenem Buch. Zusätzlich werden von den Schülern einschlägige Buchbewertungen abgegeben. Neben Gutscheinen für Essen und Getränke locken ebenso positive Einträge auf dem Schulzeugnis. Zugelassen sind Kinder und Jugendliche der jeweils ausgewählten ortsansässigen Schulen. Im Jahre 2006 stand die Stadtbücherei Brühl mit 1.183 Sommerleseclub-Teilnehmern und insgesamt 4.511 gelesenen Büchern an der Spitze von ganz Nordrhein-Westfalen.

Schulbibliotheken gibt es des Weiteren an der Gesamtschule Brühl, am Max-Ernst-Gymnasium und am Sankt-Ursula-Gymnasium.

Das Stadtarchiv Brühl ist in der Barbara-Schule untergebracht. Das Archiv beherbergt Quellen zur Stadt- und Heimatgeschichte sowie ein Archiv der Zeitungsbände ab 1916. Heimatkundler finden hier Material für ihre Recherchen und Familienkundler können hier nach vorheriger Absprache Personenrecherchen durchführen, denn das Archiv verfügt über sämtliche Personenmelderegister Brühls seit 1850. Ein Fotoarchiv mit 20.000 Arbeiten in Form von Dias, Negativen und Aufsichtbildern dokumentiert die Stadtgeschichte. 5.000 Werke des Brühler Fotografen Fritz Neff mit Lichtbildern aus den Jahren 1930 bis 1939 sind ein bedeutender Beitrag zur Heimatgeschichte und ein lebendiges Zeugnis der Lebensverhältnisse der 1930er-Jahre.
Seit 2013 betreibt die Interessengemeinschaft ?Brühl ? gestern und heute? eine Webseite sowie eine Facebookgruppe, die sich ebenfalls um den Erhalt historischer Fotografien, Dokumente und Urkunden bemüht.

Schulen

  • Brühl hat acht Grundschulen und eine Förderschule.
  • In der Sekundarstufe gibt es das erzbischöfliche Sankt-Ursula-Gymnasium und das städtische Max-Ernst-Gymnasium, die erzbischöfliche Elisabeth-von-Thüringen-Realschule und die städtische Erich-Kästner-Realschule, die Clemens-August-Gemeinschaftshauptschule, eine Gesamtschule sowie ein Wirtschaftsgymnasium.
  • Der Zweckverband der Volkshochschule Rhein-Erft wird von den Städten Brühl, Hürth, Pulheim und Wesseling getragen.
  • Die Kunst- und Musikschule der Stadt Brühl präsentiert ihre Arbeit in etwa 180 Veranstaltungen pro Jahr im Brühler Einzugsgebiet.

Hochschulen

Mit der , der und der Bundesfinanzakademie hat Brühl drei von der Bundesregierung getragene Hochschulen. Seit 2001 beheimatet sie außerdem die staatlich anerkannte, jedoch privat getragene , die unter anderem Studiengänge im Bereich Industrie-, Handels- und Logistikmanagement sowie der Wirtschaftsinformatik anbietet.

Sehenswertes

Sehenswürdigkeiten

  • , in die Liste des Weltkulturerbes der UNESCO aufgenommen und bis zum Umzug der Bundesregierung und des von Bonn nach Berlin offiziell bis 1996 als Empfangsstätten für Staatsgäste genutzt, gegenwärtig Austragungsort der .
  • Schallenburg, intaktes und bewohntes Wasserschloss aus dem 12. Jahrhundert im Stadtteil Schwadorf.
  • Kloster Benden, 1207 gestiftetes ehemaliges und zur Wohnanlage umgebautes Zisterzienserinnenkloster im Stadtteil Heide.
  • Der an der Schildgesstraße, erstmals 1371 urkundlich belegt, bis 1939 genutzt. Seine Fläche beträgt 4170 m². Er besitzt heute noch 94 Steine, der älteste davon von 1746. Er ist einer der größten und ältesten jüdischen Friedhöfe im .
  • Schlosskirche Sankt Maria von den Engeln, 1493 erbaut und 1735 umgebaut, mit Innengestaltung von Balthasar Neumann.
  • Haus ''Zum Stern'' am innerstädtischen Mark, 1525 erbaut.
  • Der Alte Friedhof entlang der Hermannstraße, im 18. Jahrhundert als Begräbnisplatz für die Pfarrkirche Sankt Margareta angelegt und 1974 in einen Park umgewandelt. Neben einigen Grabsteinen aus dem 19. Jahrhundert befindet sich auf der zentralen Sichtachse eine barocke Kreuzigungsgruppe.
  • ''Villa Kaufmann'' am Volkspark, 1850 erbaut.
  • ''Altes Rathaus'' am Markt, 1858 erbaut, danach mehrfach umgebaut und in den 1950ern durch einen Anbau erweitert, der 2018 jedoch für einen neuen Anbau abgerissen wurde.
  • Kaiserbahnhof, 1877 im Stadtteil Kierberg erbaut.
  • ''Gabjeiturm'' auf einer Anhöhe (?Gabjei?) südwestlich des Stadtzentrums, im November 1951 fertiggestellter, etwa 45 m hoher , 14. März 2017</ref>
  • ''Stelzenhaus'' an der Friedrichstraße, 1959 vom Brühler Architekten Karl-Heinz Nitsche in Anlehnung an Le Corbusier und Oscar Niemeyer erbaut und dem ''Moritzhaus'' an der Römerstraße ähnlich, ältestes Hochhaus der Stadt.
  • Katholische Pfarrkirche Sankt Stephan an der Rheinstraße, 1964 von erbaut.
  • ''Ockenfelshaus'' an der Kölnstraße, 1973 erbaut.

Museen

  • eröffnet wurde. Am 30. September 2005 wurde bereits der 15.000 Gast begrüßt. Der historische klassizistische Gebäudeteil geht auf einen 1844 errichteten Tanzpavillon zurück, der im 19. Jahrhundert als ?Benediktusheim? zunächst als Jugend- und Erholungs- und ab 1953 als Altersheim diente.
  • ,
  • , in historischen Fachwerkhäusern an der Kempishofstraße in der sogenannten ''Museumsinsel'' ansässig.
  • Assekuranzhistorische Sammlung in Privatbesitz.
  • Steuermuseum, als ständige finanzgeschichtliche Ausstellung der Bundesfinanzakademie.

Infrastruktur und Wirtschaft

Verkehr

Schienenverkehr

Der liegt an der zweigleisigen, elektrifizierten linken Rheinstrecke, auf der im Schienenpersonennahverkehr neben dem Schienenpersonenfernverkehr und dem
  • täglich im Stundentakt
    • der ?Rhein-Express? (RE 5, Vorlaufbetrieb des RRX) von Wesel über Oberhausen, Duisburg, , Köln und Bonn nach Koblenz und
    • die ?Mittelrheinbahn? (RB 26, betrieben durch Trans Regio) von Köln über Bonn und Remagen, Koblenz, Bingen nach Mainz sowie
    • die ?Rhein-Wupper-Bahn? (RB 48, betrieben durch National Express) von Wuppertal-Oberbarmen über Köln, Bonn nach Bonn-Mehlem

verkehren. Auf diese Weise ist man von Brühl aus mit der Bahn in zehn Minuten am Hauptbahnhof in Bonn, in 14 Minuten am Hauptbahnhof in Köln und in 48 Minuten am Hauptbahnhof in Düsseldorf.

Darüber hinaus ist Brühl mit dem Haltepunkt Kierberg an die Eifelstrecke Köln?Euskirchen?Gerolstein?Trier angeschlossen, die täglich im Stundentakt von der Regionalbahn ?Eifelbahn? von Köln über Euskirchen nach Kall befahren wird.

Auf der Strecke der Vorgebirgsbahn verkehrt mit mehreren Haltepunkten im Stadtgebiet in dichtem Takt eine Stadtbahn nach Köln und Bonn (Linie 18 der und der Stadtwerke Bonn Verkehrs GmbH). Seit dem 23. April 2019 ist der nunmehr zweigleisige Abschnitt zwischen den Haltestellen Brühl Mitte und Schwadorf in Betrieb genommen worden.

{{Folgenleiste Bahnhof
| Vorheriger = Fischenich
<small>in Ri. Thielenbruch</small>
| Typ = St
| Linien = Stadtbahn Linie 18
| Anmerkung = Vochem; Brühl Nord; Brühl Mitte; Brühl Süd; Badorf; Schwadorf
| Nächster = Walberberg
<small>in Ri. Bonn Hauptbahnhof</small>
}}
Am 6. Februar 2000 um 0:13 Uhr ereignete sich im Bahnhof Brühl ein schweres , bei dem neun Fahrgäste eines Schnellzuges ums Leben kamen.
Im Bahnhof wurden danach die das Unglück auslösenden Weichen und Gleise entfernt. Insgesamt wurden von den Feuerwehren, den Hilfsorganisationen und dem THW 847 Kräfte sowie etwa 300 Beamte der Polizei und des Bundesgrenzschutzes vor Ort eingesetzt.

Busverkehr

Für den Nahverkehr dient das Stadtbusnetz mit insgesamt acht Stadtbuslinien der , das durch Anrufsammeltaxen ergänzt wird. Drei Regionalbuslinien der REVG verbinden Brühl mit und (935), Wesseling (930), Lechenich (990). Zudem verbindet eine Regionalbuslinie der RVK Brühl mit Weilerswist und Euskirchen (985) sowie eine weitere Regionalbuslinie der RVK durch eine Haltestelle am Stadtrand in Brühl-Heide mit den Städten Hürth, Erftstadt und Zülpich (979).

Brühl gehört zum Verkehrsverbund Rhein-Sieg.

Straßen

Die kurze verbindet Brühl mit den Autobahnen und . Die verbindet Brühl mit der Eifel. Zwischen den Anschlussstellen Brühl-Nord und Euskirchen ist sie in den 1990er Jahren durch die A 553 und die A 1 ersetzt und um das Zentrum herumgeführt worden. Die Köln ? Schleiden tangiert Brühl im Nordwesten. Die ist über einen Zubringer von der A 553 oder dem Industriegebiet Brühl-Ost aus erreichbar. Sie bietet eine direkte Verbindung nach Köln und Bonn.

Die Stadt Brühl ist Mitglied in der .

Industrie

Da die Erschließung der rheinischen Braunkohle in Brühl 1876 begann, siedelte sich 1888 vor Ort ein erstes Eisenwerk an, das die nötigen Einrichtungen lieferte. Nach der Übernahme des Betriebes durch den Gießereifachmann Georg Sandmann 1927 wurde das zum führenden Motorblock- und Zylinderkopfproduzenten in Europa und hatte in den 1980er Jahren bis zu 3500 Mitarbeiter. Mit gegenwärtig etwa 1500 Mitarbeitern ist der Familienbetrieb immer noch der größte Arbeitgeber der Stadt.

1874 übernahm Friedrich Giesler, der in Brühl an verschiedenen Unternehmungen, wie Braunkohlegruben und dem Eisenbahnbau beteiligt war, an der Uhlstraße eine von damals drei in Brühl bestehenden Brauereien. Die übrigen kaufte er später auf. Sein Vermögen war so groß, dass er bereits 1832 das Schloss Falkenlust und kurz darauf das Kloster Benden in Heide erwarb. 1998 wurde der Familienbesitz von der damaligen Kölner Dom-Brauerei übernommen, die mittlerweile der Radeberger Gruppe gehört. Seitdem wird das ?? nicht mehr in Brühl gebraut und 2005 wurden die Anlagen der ehemaligen Giesler-Brauerei komplett abgerissen. Lediglich das unter Denkmalschutz stehende Sudhaus der Brauerei wurde verschont. Heute ist es zentraler Punkt des am 23. November 2006 eröffneten Einkaufszentrums Giesler-Galerie und Vereinsheim der Karnevalsgesellschaft ?Fidele Bröhler Falkenjäger?.

1961 entstand an der Grenze des Brühler Stadtteiles Vochem zum benachbarten Hürther Stadtteil Fischenich mit der "Privatbrauerei Bischoff" eine weitere , deren Sitz sich im postalisch zu Brühl gehörenden Weilerhof befindet und die mit dem ?Bischoff-Kölsch? eines der wenigen im Rhein-Erft-Kreis gebrauten Biere vertreibt.

Die 1883 gegründete Zuckerfabrik in Brühl-Ost musste über hundert Jahre später den Betrieb einstellen. Sie war zuletzt im Besitz der Firma Pfeifer & Langen. Auf der großen Industriebrache zwischen Franzstraße und Bergerstraße ist ein neues Wohngebiet entstanden. 1906 gründete Hermann Julius Ranke das gleichnamige Rankewerk an der Rheinstraße, das weltweit als erstes Unternehmen emaillierte Stahlbadewannen herstellte. 1975 wurde die Fertigung eingestellt und das Gelände der Freiwilligen Feuerwehr sowie verschiedenen Gewerbebetrieben überlassen. 1933 gründete zudem Edmund Merl das nach ihm benannte und immer noch tätige Lebensmittelunternehmen.

Hinzu kamen im Lauf der Geschichte weitere Unternehmen der sowie im Bereich der Herstellung von Verpackungen und Verpackungsmaschinen. Ferner befindet sich seit den 1970er Jahren sowohl die Zentrale als auch das Logistikzentrum der beiden Automobilhersteller Renault und Nissan für Deutschland in Brühl.

Seit 1976 stellt außerdem die an der Kölnstraße ansässige und von Otto Flimm gegründete Brennerei unter anderem den Magenhalbbitter ?? her.

Medien

In Brühl erscheinen mit dem ''Brühler Schlossboten'' ein kostenloses Wochenblatt sowie mit dem ''Brühler Bilderbogen'' und dem ''Brühler Markt-Magazin'' zwei ebenfalls kostenlose Monatsblätter. Quartalsweise werden darüber hinaus die ''Brühler Heimatblätter'' und das Kulturmagazin ''In Brühl'' herausgegeben. Des Weiteren ist die Lokalredaktion Köln-Land der ''Rhein-Erft Rundschau'' und des '''' in Brühl ansässig. Beide Titel sind, ebenso wie der ''General-Anzeiger'', als Tageszeitungen mit Lokalteil für Brühl erhältlich. Daneben deckt das im benachbarten Wesseling ansässige ''Radio Erft'' den lokalen Hörfunk ab. Online sind zudem die privaten Internetsender ''Stadt-TV Brühl'' und ''Cultra FM'' erreichbar. Ferner existierte bis 1970 die ''Brühler Zeitung'', die das Amtsblatt der Stadtverwaltung beinhaltete.

Freizeit und Kultur

Brühl hat mit dem Phantasialand, zu dem zwei große Hotels und eine Abendshow zählen, einen der ältesten Freizeitparks Deutschlands. Im Westen Brühls befindet sich zudem der Naturpark Rheinland mit zahlreichen Seen, darunter die Badeseen Heider Bergsee und Bleibtreusee, die zumindest teilweise auf Brühler Stadtgebiet liegen. Auf dem Bleibtreusee existiert seit Juli 2007 eine Wasserskianlage und 2012 wurde mit dem der höchste Kletterturm Europas eingeweiht. In der Innenstadt findet man eine abwechslungsreiche Gastronomie- und Kneipenszene vor.

In Brühl gibt es ein umfangreiches Kulturangebot, u. a. das ''Zoom-Kino'', ein von einem Förderverein betriebenes Programmkino unterhalb des Rathauses, sowie ein reges Vereinsleben in unterschiedlichen Bereichen wie Musik, Sport und Jugend. Der geschaffene und geprägte katholische Bildungs- und Aktionsgemeinschaft zur Entfaltung des Einzelnen in der ständig zu erneuernden Gesellschaft.? ? Dieser erste Satz aus dem Programm des Kolpingwerkes Deutschland fasst die Ziele des Verbandes, der Vereinigung aller örtlichen Kolpingsfamilien, also den Nachfolgern der Gesellenvereine, zusammen. Der eingetragene Verein ''Sonderspaß'' ist zudem eine Organisation, der behinderten Kindern Möglichkeiten zur Freizeitgestaltung bietet. Betreut werden diese dabei oft durch Brühler Jugendliche.

Wie im benachbarten Köln, so wird auch in Brühl Karneval mit Tradition begangen. Von den gegenwärtig 17 im 1970 gegründeten ''Festausschuss Brühler Karneval'' organisierten Karnevalsvereinen haben die ältesten ihre Wurzeln in der Vorkriegszeit. 1929 wurde mit Mathias Neffgen die erste Tolität gewählt. Die erste moderne Karnevalsgesellschaft nach Ende des Zweiten Weltkrieges entstand 1950, in ihrer Tradition steht heute die ''1. Große Brühler Karnevalsgesellschaft ?Treue Husaren? 1950/55'' Ab 1952 wurde ein Karnevalspaar gekrönt, bestehend aus einem Prinzen und einer, tatsächlich weiblichen, Prinzessin. Erst ab 1968 ernannte man schließlich, wie in Köln, ein rein männlich besetztes Dreigestirn aus Prinz, Bauer und Jungfrau. 1974 wurde zudem das erste Kinderdreigestirn bestimmt. Der ''Festausschuss Brühler Karneval'' fördert heute aktiv den Brühler Karneval und die damit verbundene Brauchtumspflege samt karnevalistischer Schlossgarde. Des Weiteren wird unter seiner Schirmherrschaft eine gemeinsame Sessionseröffnung durchgeführt, mit der Erstürmung des Rathauses der Straßenkarneval eröffnet und der Brühler Karnevalszug ''Närrischer Elias'' organisiert. Neben einem Karnevalsverdienstorden verleiht die Karnevalsgesellschaft ''Fidele Bröhler Falkenjäger'' die ''Goldene Ehrenmütze'' an prominente Persönlichkeiten, die sich um Brühl oder die Region verdient gemacht haben. Zu den Trägern zählen unter anderem Hans-Dietrich Genscher, Reiner Calmund, Wicky Junggeburth, Wolfgang Overath und .

Sport

Zu den bekannteren und mit Abstand mitgliederstärksten Sportvereinen der Stadt gehört der '''' (BTV), der in über zwanzig Abteilungen aufgegliedert ist und vor allem in Mannschaftssportarten wie Rugby, Basketball, Handball und Volleyball überregional Erfolge feiern konnte. Darüber hinaus spielen die Abteilungen für Leichtathletik, Judo und Tanzsport (siehe Tanzsport im BTV) eine übergeordnete Rolle.

Eine lange Tradition besitzt in Brühl der . Bereits in den 1940ern wurde auf Initiative des ''RSC Staubwolke 1906'' auf einer Rundstrecke durch die Innenstadt der ''Große Preis der Schloss- und Gartenstadt Brühl'' abgehalten. Neben Radsportgruppen des BTV oder des '''' (PSV), unterhält auch die Sportgemeinschaft der Brühler Stadtverwaltung und der Stadtwerke seit 1979 eine aktive Radsportabteilung. Seit 1980 steht zudem der Radsportverein ''RTC Radsportfreunde Brühl'' für aktiven Breitensport auf dem Rad. Im Brühler Stadtteil Schwadorf organisierte er 2008 bis 2016 jährlich das Radfahrkriterium ''Rund um Schwadorf'', das zeitweise mit einem Preis der Rhein-Erft-Bank dotiert war. Ansässig ist in Brühl darüber hinaus das 2011 gegründete Radsportteam der Deutschen Kinderkrebsstiftung, das unter anderem an der Deutschen Radsportmeisterschaft und überregionalen Jedermannrennen teilnimmt.

Der traditionsreiche Boxverein ''ABC Brühl 1930'', die beiden Tennisclubs ''TC Fredenbruch Brühl'' und ''THC Brühl'', der Tischtennisclub ''TTC Vochem'', der Tauchverein ''Ville-Taucher Brühl'', die Wassersportvereine ''Brühler Surf-Club 1976'', ''Faltbootfreunde Brühl'' und ''Wassersportfreunde Brühl-Heide'' sowie die DLRG sind weitere Vertreter des aktiven Sports in Brühl.

In der Tradition der Schlossstadt ? unter anderem bedingt durch das Jagdschloss Falkenlust ? gibt es zudem mehrere e. Im Juli findet zeitgleich zur Margarethenkirmes jedes Jahr ein zentrales Schützenfest in der Innenstadt statt. Erwähnenswert ist auch die Sport- und Bildungsstätte ''Kahramanlar'', die eigene Einrichtungen besitzt und die Förderung sowie soziale Integration von Migrantenkindern zum Ziel hat.

Weiterhin existieren im Stadtgebiet gegenwärtig neun vereine. Die meisten sind traditionsreiche Vereine, die auf die jeweiligen Stadtteile oder Dorfgemeinschaften zurückzuführen sind, wie der ''1. FC Kierberg'', die ''Spvgg. Vochem'' oder der in Heide ansässige ''FC Viktoria 1911 Gruhlwerk''. Ferner ist der ''1. FSV Brühl'' der erste Frauensportverein mit Schwerpunkt Fußball in Brühl. Erfolgreichster Vertreter des Fußballs in Brühl ist hingegen der in der Landesliga spielende ''''. Der am DFB-Pokal beteiligte '''' löste sich hingegen nach 60 Jahren Ligabetrieb 2009 auf.

Persönlichkeiten

Ehrenbürger

  • Carl Gruhl (1862?1947), Unternehmer und Stifter des Karlsbads, Sohn von Hermann Gruhl (4. Oktober 1912)
  • Richard Bertram (1834?1920), Dechant und Oberpfarrer an Sankt Margareta, besondere Verdienste auf sozialem und karitativem Gebiet (29. August 1919)
  • Joseph Frohn (1848?1937), 1898 Stadtverordneter und 1910 ehrenamtlicher Beigeordneter, Oberlehrer am Lehrerseminar Brühl, besondere Verdienste auf kommunalem Gebiet (31. Juli 1929)
  • Georg Grosser (1885?1964), 1920 bis 1955 Pfarrer der evangelischen Kirchengemeinde Brühl, die bei seinem Amtsantritt weit über die Stadtgrenzen hinaus reichte (4. Juli 1963)
  • (1899?1977), über 40 Jahre Pädagoge in Brühl, davon zwölf Jahre als Rektor, 1932 bis 1933 und 1945 bis 1964 Mitglied des Stadtrates Brühl, davon acht Jahre Bürgermeister, 1961 bis 1969 Landrat des ehemaligen (23. Juni 1969)
  • (1910?1994), Jurist, Historiker und Kurator der Volkshochschule Brühl (24. März 1990)

Söhne und Töchter der Stadt

  • Caspar Arnold Grein (1764?1835), Maler und Zeichner
  • Ferdinand Wurzer (1765?1844), Chemiker
  • August Toepler (1836?1912), Physiker
  • Max Ernst (1891?1976), Maler und Bildhauer
  • (1893?1972), Maler
  • (1897?1945), Verfolgter und Opfer des Nationalsozialismus
  • (1899?1977), Bürgermeister und Ehrenbürger der Stadt Brühl
  • Jakob Sonntag (1902?1991), Schriftsteller, Heimatkundler und Gründer des Brühler Heimatbundes
  • Heinz Burum (1905?1989), Professor für Trompete und Solotrompeter
  • Peter Dahr (1906?1984), Pionier der Blutgruppenforschung
  • Friedrich Bundtzen (1910?1989), Glasdesigner
  • Aloys Lenz (1910?1976), Politiker (CDU) und u. a. Mitglied des Deutschen Bundestages
  • Leo Verheugen (1913?1986), Bankier und Gründer der Brühler Bank
  • Else Schmitt (1921?1995), Politikerin (SPD) und u. a. erste Bezirksbürgermeisterin in Köln
  • Josef Engel (1922?1978), Historiker
  • Karl Josef Benz (1927?2016), Kirchenhistoriker und Liturgiewissenschaftler
  • Heinz G. Zavelberg (1928?2015), Politiker (CDU) und u. a. Präsident des Bundesrechnungshofes
  • Heinz-Albert Heindrichs (* 1930), Lyriker, Zeichner und Komponist
  • (1933?2012), Dirigent und Initiator der Brühler Schlosskonzerte auf Schloss Augustusburg
  • Erika Reihlen (* 1936), Theologin und ehemalige Präsidentin des Deutschen Evangelischen Kirchentages
  • Georg Bollenbeck (1947?2010), Germanist und Kulturwissenschaftler
  • Reiner Calmund (* 1948), Fußballtrainer und ehemaliger Manager von Bayer 04 Leverkusen
  • Hans Leyendecker (* 1949), Journalist
  • Heinz-Josef Kehr (1950?2014), Fußballspieler
  • (* 1955), Theologe
  • (* 1959), Bildhauer und Leiter des Brühler Zoom-Kinos
  • Ralph Manno (* 1964), Klarinettist und Hochschullehrer
  • Michael Breuer (* 1965), Politiker (CDU) und u. a. ehemaliger
  • Daniel Dickopf (* 1970), Sänger und Mitglieder der a capella Gruppen Wise Guys und Alte Bekannte
  • Patric Hemgesberg (* 1973), Lyriker
  • Gregor Golland (* 1974), Politiker (CDU) und u. a.
  • Sebastian Loth (* 1975), Autor und Illustrator
  • Ricardo Walther (* 1991), Tischtennisspieler

Mit Brühl verbundene Persönlichkeiten

  • Gerd Biermann (1914?2006), Kinderarzt, Psychotherapeut und Begründer des Brühler Instituts für Psychohygiene
  • (1505?1552), Diplomat und Sekretär des Kölner Erzbischofs Hermann von Wied auf Schloss Augustusburg
  • Frank Decker (* 1964), Politologe, lebt in der Brühler Nordstadt.
  • Ekkehard Drefke (1939?2015), Maler und Pädagoge, lebte im Stadtteil Heide.
  • Philipp Ernst (1862?1942), Taubstummenlehrer, Maler und Vater von Max Ernst
  • Gerry Esser (* 1965), Romanautor, lebt im Stadtteil Vochem.
  • Klaus Fehling (* 1969), Schriftsteller, Dramaturg, Regisseur und Musiker, lebt in Brühl.
  • Carlos R. Gesualdi (* 1963), Kinderbuchautor, lebt im Stadtteil Heide.
  • Friedrich Giesler (1793?1870), Unternehmer und Gründer der Giesler-Brauerei
  • Hermann Gruhl (1834?1903), Unternehmer und Gründer des Gruhlwerkes
  • Elisabeth Hackstein (* 1949), Biologin, Politikerin (Grüne) und ehemalige Dezernentin in Brühl
  • (1936?2009), Maler, Heimatkundler und zweifacher Museumsinitiator in Brühl
  • (* 1947), Politikerin (SPD) und u. a. Mitglied des Deutschen Bundestages, lebt im Stadtteil Kierberg.
  • Walter Leder (1947?2012), Jurist und Kämmerer sowie Stadtdirektor in Brühl
  • Isaak von Montjoie (? 1386), Unternehmer, lebte unweit des Schlosses Augustusburg.
  • (* 1954), Schauspieler, Politiker (SPD) und ehemaliger Oberbürgermeister von Bonn, ging in Brühl zur Schule.
  • Karl-Heinz Nitsche (1928?2012), Architekt, errichtete in Brühl zahlreiche Hochhäuser.
  • Dieter Reick (1928?2012), Maler, Grafiker und Filmemacher, lebte in der Brühler Nordstadt.
  • Gerhard von Richthofen, Drehbuchautor, Fernsehproduzent und Dokumentarfilmer, lebt in der Brühler Nordstadt.
  • Hans J. Rothkamp, Heimatforscher, Journalist und Autor, lebt im Stadtteil Pingsdorf.
  • Paul Schneider (1931?2018), Maler und Werber, lebte im Stadtteil Vochem.
  • Jenny Schon (* 1942), Schriftstellerin und Sinologin, wuchs in Brühl auf.
  • Wolfgang Streeck (* 1946), Soziologe, lebt in der Brühler Oststadt.
  • Marie-Luise Sobczak (* 1949), Architektin, Heimatkundlerin und Stadtführerin in Brühl, lebt in der Brühler Nordstadt.
  • Thorsten Steffens (* 1984), Schriftsteller und Lehrer, lebt im Stadtteil Badorf.
  • Marco Takis, Moderator und Zauberkünstler, lebt im Stadtteil Vochem.
  • Elisabeth Treskow (1898?1992), Goldschmiedin und u. a. Schöpferin der Deutschen Meisterschale, lebte in der Brühler Nordstadt.
  • (* 1944), Politiker (FDP, SPD) und u. a. Vizepräsident der , Sohn von Leo Verheugen, wuchs in Brühl auf.
  • Eva J. Wieczorek (* 1951), Malerin, betreibt in Brühl ein Atelier.

Literatur

  • Paul Clemen: ''Der Landkreis Köln''. In: ''Die Kunstdenkmäler der Rheinprovinz.'' Bd. 4, Düsseldorf 1897, nachgedr. 1983, ISBN 3-590-32118-0 (Badorf S. 13 f., Brühl S. 69 ff., Kierberg S. 157 f., Pingsdorf S. 16 f., Schwadorf S. 177 f. u. Vochem S. 186 ff.).
  • Robert W. Rosellen: ''Geschichte der Pfarreien des Dekanates Brühl.'' Köln 1887, ohne ISBN.
  • Jakob Sonntag: ''Brühl. Geschichte und Geschichten.'' In: ''Schriftenreihe zur Brühler Geschichte.'' Bd. 2, Brühl 1976, ISBN 3-921300-01-0.
  • Jakob Sonntag: ''Altbrühler Bilderbuch.'' In: ''Schriftenreihe zur Brühler Geschichte.'' Bd. 3, Gummersbach 1980, ISBN 3-88265-051-6.
  • Bernhard Münch u. Marlies Fey-Bursch: ''Brühl in alten Ansichten.'' Zaltbommel 1996, ISBN 90-288-6333-8.
  • Gerd Biegel u. Gerd Baums: ''Brühl heute.'' Brühl 1979, .
  • Wolfgang Drösser: ''Brühl. Geschichte, Bilder, Fakten, Zusammenhänge.'' Erftstadt 2005, ISBN 3-921300-05-3.
  • Hans J. Rothkamp: ''Schloss Augustusburg und Park.'' Erfurt 2005, ISBN 3-89702-926-X.
  • Hans J. Rothkamp: ''Alt Brühler Unternehmen und Geschäfte.'' Erfurt 2006, ISBN 3-86680-057-6.
  • Hans J. Rothkamp: ''Brühler Vororte.'' Erfurt 2008, ISBN 978-3-86680-397-8.
  • Hans J. Rothkamp: ''In Alt-Brühler Straßen. Ein Spaziergang.'' Erfurt 2010, ISBN 978-3-86680-623-8.
  • Karl H. Oleszowsky: ''Vom Brühler Pavillon über das Benediktusheim zum Max-Ernst-Museum.'' Brühl 2007, ISBN 978-3-00-022227-6.
  • Hermann Schmidt: ''Brühl. Eine wirtschafts- und sozialgeographische Untersuchung unter besonderer Berücksichtigung des Strukturwandels nach dem Erlöschen der Braunkohlenindustrie''. Köln 1961, ohne ISBN.
  • Jenny Schon: ''Rheinisches Rondeau.'' ''Erzählungen, Gedichte''. Berlin 2012, ISBN 978-3-86465-010-9 (mit einem Geleitwort von Günter Verheugen).

Weblinks

Einzelnachweise

{{NaviBlock
|Navigationsleiste Städte im Rhein-Erft-Kreis
|Navigationsleiste Gemeinden des Kreises Köln
|Navigationsleiste Stadtteile von Brühl (Rheinland)
}}